Wirtschaftsingenieurwesen - Master

Auf einen Blick

Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit

3 Semester bei Vorqualifik. Ing./Wirt.-Ing.
4 Semester bei Vorqualifikation BWL

Berufsbegleitend als Teilzeitstudium möglich (siehe FAQ/Teilzeitstudium)

Ausrichtung Anwendungsorientiert
Unterrichtssprache Deutsch, einzelne Module in Englisch
Leistungspunkte 90 ECTS bei Vorqualifik. Ing./ Wirt.-Ing.
120 ECTS bei Vorqualifikation BWL
Zulassungsbeschränkung

Abschlussnote Erststudium 2,5 oder besser; weitere siehe unter Zulassungsvoraussetzungen

Selbstcheck für Betriebswirte/Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftsingenieure: Nutzen Sie unten unter Zulassungsvoraussetzungen die Excel-Sheets für die Überprüfung Ihrer Zulassungsfähigkeit.

Vertiefungsrichtungen Produktionstechnik und -management
Technisches Produktmanagement
Studienbeginn Sommer- und Wintersemester
Studiengebühren
  • keine generelle Studiengebühren
  • Gebühren für Internationale Studierende und Zweitstudium unter Studiengebühren
Sonstiges

Häufig gestellte Fragen zum Studium und zur Bewerbung siehe FAQ

Studium

Unser Master-Studiengang ermöglicht Hochschulabsolventen der Betriebswirtschaftslehre, der Ingenieurwissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens das vorhandene Fähigkeitsspektrum um die jeweiligen Kenntnisse und Fähigkeiten zu ergänzen, die sie für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit als Wirtschaftsingenieure benötigen.

Entsprechend dem absolvierten Erststudium stehen folgende Inhalte im Vordergrund:

  • für die Absolventen der Betriebswirtschaftslehre: ingenieurwissenschaftliche Inhalte;
  • für Absolventen der Ingenieurwissenschaften: betriebswirtschaftliche Inhalte;
  • für Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens: Vertiefungen wirtschaftsingenieurwissenschaftlicher Inhalte.

Unabhängig von der fachlichen Ausrichtung des Erststudiums wählen alle Studierenden eine der drei Vertiefungsrichtungen Produktionstechnik und -management oder technisches Produktmanagement.

Das Studium dauert für Absolventen mit einem Erststudium im Ingenieurwesen bzw. Wirtschaftsingenieurwesen drei Semester. Davon verbringen Sie zwei Semester an der Hochschule und ein Semester in der Praxis.

Für Absolventen mit betriebswirtschaftlichem Erststudium umfasst das Studium vier Semester, da ein zusätzliches Theoriesemester zum Vertiefen naturwissenschaftlich-technischer Grundlagen vorgesehen ist.

Semestertermine Sommersemester*

Semesterbeginn

1. März

Erstsemesterbegrüßung und Vorlesungsbeginn

ca. 1-2 Wochen nach Semesterbeginn

Vorlesungsende

Ende Juni

Prüfungszeitraum

2 Wochen nach Vorlesungsende

Semesterende

31. August

Semestertermine Wintersemester*

Semesterbeginn

1. September 

Erstsemesterbegrüßung und Vorlesungsbeginn

ca. 3 Wochen nach Semesterbeginn

Vorlesungsende

Mitte Januar

Prüfungszeitraum

2 Wochen nach Vorlesungsende

Semesterende

28. Februar 

*Stand 08/2015
Aktuelle Semestertermine finden Sie hier.

  • Maßgeschneiderte Curricula, die auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studierenden explizit Bezug nehmen (Zulassung mit Vorqualifikation in BWL, ING und WING).
  • Kombinierbarkeit von Studium und Beruf in Form eines Teilzeitstudiums.
  • Individuelle fachliche Profilbildung durch attraktive Vertiefungsrichtungen.
  • Praxisorientierte Ausbildung u.a. mit anwendungsnahen Übungen, Fallstudien sowie Masterarbeiten in Kooperation mit Unternehmen.
  • Abschlussgrad und Akkreditierung ermöglichen eine anschließende Promotion und die Aufnahme in den höheren Staatsdienst.

Studiengebühren

Die Gebühren betreffen internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums einreisen und ab dem Wintersemester 2017/18 an einer baden-württembergischen Hochschule ein Studium aufnehmen. Studierende aus der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sind davon ausgenommen. Geflüchtete sind ebenfalls nicht betroffen. Auch Bildungsinländer (also Menschen, die in Deutschland ihr Abitur gemacht haben) ohne deutsche Staatsbürgerschaft, gleich welcher Nationalität, sind davon ausgenommen. Internationale Studierende, die vor dem Wintersemester 2017/2018 in einem Studiengang immatrikuliert sind, bleiben dank Bestandsschutz von den Gebühren befreit.

  • Austauschstudierende im Rahmen von Erasmus sowie gegenseitigen Landes- und Hochschulvereinbarungen sind ausgenommen.
  • Ausländische Studierende, die ihr Studium in Deutschland vor dem Wintersemester 2017/2018 begonnen haben, an der Hochschule und in dem Studiengang in dem sie am 17.05.2017 immatrikuliert waren.
  • Befreiung von Austauschstudierenden im Rahmen von Double Degree/Joint Degree Programmen.
  • Befreiung von forschenden Studierenden, sofern sie keine ECTS (European Credit Transfer System) Punkte erwerben.
  • BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz)-Regel: Es muss niemand Gebühren zahlen, der in Deutschland BAföG-berechtigt ist. Darunter fallen u.a. auch humanitäre Gründe, Flucht und Asyl, Familiennachzug, und bestimmte Härtefälle im Sinne des Ausländerrechts.
  • Befreiung aufgrund einer studienerschwerenden Behinderung.
  • Notfallregelung: Geraten Studierende nach Aufnahme des Studiums unverschuldet in eine Notlage, aufgrund derer sie die Gebühren nicht bezahlen können, kann die Hochschule die Gebühren ganz oder teilweise stunden oder ganz oder teilweise erlassen.
  • Gestattete aus Staaten mit hoher Schutzquote sind ausgenommen.
  • Studierende aus AKP- (Entwicklungsländer des afrikanischen, karibischen und pazifischen Raumes, die das Lomé-Abkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet haben) und LDC-Staaten (Least Developed Countries): Ein relevanter Anteil der Befreiungen (insgesamt fünf Prozent aller international Studierender) muss von den Hochschulen an Studierende aus den oben genannten Staaten vergeben werden.
  • Stipendiaten aus AKP-/LDC-Staaten und DAAD-Stipendiaten, die in einem vom DAAD als entwicklungspolitischem Studiengang im Programm EPOS (Entwicklungsbezogene Postgraduiertenstudiengänge) eingeschrieben sind.

Die Hochschulen können zusätzliche Befreiungen aus ihrem Anteil der eingenommenen Gebühren finanzieren.

 

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, FAQs zu den Gebühren für Internationale Studierende und das Zweitstudium, Stand 17.07.2017

Vertiefungsrichtungen

Für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit produzierender Unternehmen sind laufend optimierte Produktionsprozesse von zentraler Bedeutung. Sie erhalten das notwendige Rüstzeug, um effiziente Produktionsprozesse in Industrieunternehmen zu planen und umzusetzen.

Aufgaben für die Sie vorbereitet werden:

  • Planung des Produktionsprogramms: Was wird wann produziert?
  • Planung der Produktionskapazitäten: Wo wird wie viel Leistung benötigt?
  • Planung des Werkslayouts: Wie sollen die Produktionshallen eingerichtet werden?
  • Planung der Produktionsanlagen: Welche Maschinen und wie viel Automatisierung?
  • Optimierung von logistischen Abläufen und Systemen
  • Optimierung von Produktionsabläufen und Produktionsanlagen
  • Einführung und Schulung von Methoden der schlanken Produktion

Typische Einsatzbereiche mit dieser Vertiefung:
Fach- und Führungsfunktionen im Bereich der industriellen Produktion wie etwa

  • Produktions- und Prozessmanagement
  • Produktions- und Fabrikplanung
  • Business Reengineering
  • Technische Unternehmensberatung

Module und zentrale Inhalte :

Moderne Produktionssysteme (PR1)
Grundlagen der Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen sowie Prinzipien und Methoden ganzheitlicher Produktionssysteme.

Produktionsnetzwerke (PR2)
Methoden zur Analyse und Optimierung standortübergreifender Produktionsprozesse.

Gestaltung von Produktionssystemen (PR3)
Planen und Auslegen von Produktionsanlagen und Logistiksystemen, Schaffen robuster und effizienter Produktionsprozesse.

Viele Industriegütermärkte sind durch drastische Veränderungen gekennzeichnet. Nachhaltig und erfolgreich am Markt besteht nur, wer Markt, Wettbewerb, neue Trends und Kundenbedürfnisse genau kennt und die Produktstrategien danach ausrichtet. Sie erhalten das notwendige Rüstzeug, um technische Produkte und Dienstleistungen an den Schnittstellen von Entwicklung, Marketing und Vertrieb erfolgreich zu planen und umzusetzen.

Aufgaben für die Sie vorbereitet werden:

  • Analyse und Bewertung von Märkten und Kundenbedürfnissen für technische Produkte und Dienstleistungen
  • Erarbeiten von Szenarioanalysen
  • Bewerten von Technologien
  • Planen, umsetzen und steuern von Innovationsprozessen
  • Erstellen von Lastenheften und Begleiten von Entwicklungsaktivitäten
  • Mitwirken bei der Erarbeitung von Produktportfolios
  • Planen, umsetzen und steuern von Produkt- und Markteinführungsstrategien
  • Preiskalkulation sowie Planung von Umsätzen, Kosten und Erträgen von Produkten und industriellen Dienstleistungen
  • Begleiten technischer Erzeugnisgruppen über den gesamten Produktlebenszyklus

Typische Einsatzbereiche mit dieser Vertiefung:
Fach- und Führungsfunktionen für Produkte oder Produktgruppen in Industrieunternehmen, wie

  • Produktmanagement
  • Innovationsmanagement
  • Technologiemanagement
  • Marketing
  • Business Development

Module und zentrale Inhalte:

Innovations- und Technologiemanagement (TPM1)
Aufgaben und Prozesse des technischen Produktmanagements und Schnittstellen zu anderen betrieblichen Funktionsbereichen. Organisation, Planung und Steuerung von Innovations- und Technologieprozessen in Unternehmen. Methoden zur Erhebung, Analyse und Bewertung von Industriegütermärkten (insb. Kundenanforderungen, Markt- und Wettbewerbsstrukturen) sowie zum Generieren, Analysieren und Bewerten von Innovationen und Technologien.

Produktplanung und –betreuung (TPM2)
Prozesse und Methoden der Produktplanung, insbesondere des Produktlebenszyklusmanagements. Methoden zum Entwickeln und Umsetzen von Produktstrategien, Produkttests und Produkteinführungen. Ausgewählte Instrumente der Produktpolitik wie Produktverbesserung, Produktwechsel und Produktelimination.

Controlling im Produktmanagement (TPM3)
Instrumente des operativen und strategischen Controllings im Produktmanagement. Produktbezogene Planungs- und Steuerungssysteme, Kalkulation von Preisen für technische Produkte und Dienstleistungen. Prozesse und Methoden des strategischen und operativen Kostenmanagements im Produktlebenszyklus.

Studienverlaufplan

Zulassungsvoraussetzungen

Das Auswahlverfahren und die dafür notwendigen Zulassungsvoraussetzungen sind in der Auswahlsatzung  beschrieben.

Kontaktaufnahme und weitere Informationen:

Service Center Studierende

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung

  • Abschlussnote im Erststudium 2,5 oder besser.
  • Ein Vorstudium von mindestens 180 ECTS-Punkten, davon 96 ECTS-Punkte betriebswirtschaftlicher und juristischer Inhalte sowie — bis spätestens zum Beginn der Vorlesungszeit des zweiten Studiensemesters — ein technisches Grundpraktikum von 20 Arbeitstagen Dauer.

    Sie können durch das Ausfüllen des Excel-Sheets (ECTS-Check) im Link prüfen, ob Sie grundsätzlich zulassungsfähig sind.
  • Abschlussnote im Erststudium 2,5 oder besser.
  • Ein Vorstudium von mindestens 210 ECTS-Punkten Gesamtumfang, das eine elektrotechnische oder maschinenbauliche oder verfahrenstechnische Ausprägung aufweisen soll, sowie Grundkenntnisse der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre im Umfang von mindestens 4 ECTS-Punkten.
  • Abschlussnote im Erststudium 2,5 oder besser.
  • Ein Vorstudium von mindestens 210 ECTS-Punkten, davon mindestens 36 ECTS-Punkte aus den Bereichen Maschinenbau oder Elektrotechnik oder Verfahrenstechnik (ohne mathematische oder naturwissenschaftliche Grundlagenfächer). Sie können durch das Ausfüllen des Excel-Sheets (ECTS-Check)  im Link prüfen, ob Sie grundsätzlich zulassungsfähig sind.

Bewerbung

Die Bewerbung für das Master-Studium erfolgt über das Online-Portal und muss bis zum 15. Januar eines Jahres (für das Sommersemester) oder bis zum 15. Juli eines Jahres (für das Wintersemester) mit allen erforderlichen Unterlagen erfolgt sein (Ausschlussfrist)!

Die Vergabe der Master-Studienplätze erfolgt in einem hochschuleigenen Auswahlverfahren  (semersterweises Ranking der Bewerber nach Vorqualifikation, sodass kein NC genannt werden kann).

Das Online-Verfahren gliedert sich in zwei Abschnitte:

  • Erfassung der allgemeinen persönlichen Daten (Name, Adresse, Bildungsgang)
  • Erfassung von auswahlrelevanten Daten (Note/ Berufsausübung/ Auslandserfahrung)

Im Online-Verfahren wird eine Bewerbernummer zugeteilt, die bei jeder Kommunikation anzugeben ist. Im Fall fehlerhafter Eingaben muss das Verfahren erneut durchlaufen werden (neue Bewerbernummer).

 

Alle auswahlrelevanten Angaben, wie

  • Abschlussnote des qualifizierenden Abschlusses, ggf. bei noch nicht vorliegender Abschlussnote die Durchschnittsnote aller bisher erbrachten Leistungen (s. Auswahlsatzung, §3 (2)). Diese muss durch durch die vergebende Hochschule bestätigt sein.
  • Zeiten der Berufstätigkeit
  • Zeiten der Auslandstätigkeit
  • Im Fall der Vorqualifikation Betriebswirtschaft: Technisches Grundpraktikum (sofern vorhanden) und den ECTS-Check BWL
  • Im Fall der Vorqualifikation Ingenieurwesen: Grundkenntnisse der ABWL im Umfang von 4 ECTS
  • Im Fall der Vorqualifikation Wirtschaftsingenieurwesen: ECTS-Check WI

sind nachvollziehbar durch Kopien nachzuweisen.

Adresse:
    Hochschule Mannheim
    Zulassungsamt
    Paul-Wittsack-Straße 10
    68163 Mannheim

Verwenden Sie das im Online-Verfahren ausgedruckte Adressblatt!

Sie erhalten eine Bestätigung über den Eingang der schriftlichen Unterlagen über das Online-Bewerbungsportal. Im Fall einer erfolgreicher Bewerbung erhalten Sie innerhalb von 10 Tagen nach Bewerbungsschluss eine vorläufige Benachrichtigung. Nicht berücksichtigte Bewerbungen kommen i.A. auf die Warteliste.

Das Auswahlverfahren wird zu jedem Semester neu eröffnet. Eine Vormerkung für folgende Semester ist nicht möglich.

Internationale Bewerber, mit internationalen Zeugnissen oder Zeugnissen deutscher Auslandsschulen

Internationale Bewerber, mit internationalen Zeugnissen oder Zeugnissen deutscher Auslandsschulen müssen sich mit ihren Bewerbungsunterlagen an die zentrale Anlaufstelle für Baden-Württemberg beim Studienkolleg Konstanz an der Hochschule Konstanz wenden.

Das Studienkolleg Konstanz überprüft, ob das internationale Reifezeugnis mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung vergleichbar ist. Je nach Herkunftsland und nach Vorbildung wird entschieden, ob die Feststellungsprüfung (in vier Fächern) oder nur die DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber) abgelegt werden muss. 

Das Studienkolleg Konstanz vergibt keine Studienplätze, sondern erteilt eine Zugangsberechtigung. Bewerber erhalten lediglich eine Bescheinigung, mit der sie sich an einer Hochschule in Baden-Württemberg bewerben können. Diese Bescheinigung legen Sie Ihrer Bewerbung um ein Studienplatz bei.

Weitere Informationen: 
Studienkolleg Konstanz
Hochschule Konstanz
Technik, Wirtschaft und Gestaltung
Brauneggerstr. 55
D- 78462 Konstanz
+49-7531 / 206 -360; -361; -3


www.htwg-konstanz.de

Studienplatzbewerbung der Hochschule Mannheim

International Office der Hochschule Mannheim

Im Sommersemester

Bewerbungszeitraum

Voraussichtlich Ende November bis 15.01. eines Jahres

Auswahlverfahren

Mitte bis Ende Januar

Versand Zulassungsbescheide

Ab Anfang Februar

Nachrückverfahren 

Mitte Februar

Einschreibefrist

Entnehmen Sie bitte dem Zulassungsbescheid

 Im Wintersemester

Bewerbungszeitraum

Voraussichtlich Ende Mai bis 15.07. eines Jahres

Auswahlverfahren

Mitte bis Ende Juli

Versand Zulassungsbescheide

Ab Anfang August

Nachrückverfahren

Mitte August

Einschreibefrist

Entnehmen Sie bitte dem Zulassungsbescheid

Studiengangleiter

Prof. Dr. M. Hauth
Gebäude L, Raum 156
 +49 621 292 68 34
master@wing.hs-mannheim.de

Download

 Infoflyer

Akkreditierung

Dieser Studiengang ist ZEvA akkreditiert.