Hackathon mit der TU München: Produktion von morgen

Zusammen mit der TU München veranstaltete Prof. Hauth über eine Video-Live-Schaltung ein Hackathon.

Nach einer kurzen Vorstellung der Rahmenbedingungen legten die studentischen Teams los und setzten sich an die Aufgaben ran, ein Job-Shop-System aufzubauen und deren Ablauf zu konzipieren. Das Ziel war es, auf Basis eines vorbestimmten Flow-Shop-Systems ein neues Job-Shop-System zu gestalten und zu optimieren, ohne die Logik dahinter zu verändern. Dies geschah, indem sie die vordefinierten Takte auflösten und die Anzahl von Montageinseln und deren Arbeitsschritte neu beschrieben. Die aus dem Hackathon resultierten Ergebnissen bilden die Basis für weitere Forschungstätigkeiten in diesem Bereich.

Impulse zu diesem Thema:
Flow-Shop vs. Job-Shop. Die Technische Universität München und die Hochschule Mannheim gehen neue Wege. (von Kauke, D.; Mayershofer, C.; Hauth, M.; Fottner, J., aus VDI-Wissensforum, 03.2018 (2018), Newsletter Automatisierung)
Industrie 4.0 einfach „aus dem Koffer“
(Hauth, M., Vorsitzender des Intralogistik-Netzwerks in Baden-Württemberg e.V., aus Zukunftsmotor 2018)


« zurück